Der Nil – Der längste Fluss der Welt

Längster Fluss der Welt - Der Nil

Der Nil – die Lebensquelle Ägyptens

Ägypten zählt seit vielen Jahren zu den beliebtesten Reisezielen der Welt. Das Wahrzeichen des Staates ist auf jeden Fall der Nil. Er ist der größte Fluss der Erde und ermöglichte das Entstehen einer frühen Hochkultur in diesen Gebieten. Er sorgt für Fruchtbarkeit und war viele Jahre essenziell für die Menschen, die in diesem Gebiet gelebt haben. Heute befinden sich zahlreiche Kulturstätten an den Ufern des Flusses. Somit sind die Ufer des Flusses bedeutende Ausflugsziele für Touristen. Die Bauwerke geben einen Einblick auf die Genialität dieses Volkes zu jener Zeit. Der Tourist kann sich somit auf die Spuren von Kleopatra und Co. begeben. Der Mix aus Landschaft, Kultur, Geschichte und den Menschen macht das Gebiet rund um den Fluss zu einem einzigartigen Erlebnis, das das man nur in diesem Gebiet erleben kann.

Fakten rund um den legendären Fluss

Mit einer unglaublichen Länge von 6.650 km zählt das Gewässer zu dem längsten der Welt. Geografisch gesehen befindet es sich in Afrika. Das Fließgewässer entspringt in den Bergen Ruandas, fließt anschließend durch Burundi, dann nach Tansania, Uganda, Südsudan, Sudan und nach Ägypten, wo es schlussendlich ins Mittelmeer mündet. Somit fließt der Fluss in nördliche Richtung. Die Quellen der enormen Wassermassen sind die wechselfeuchten Tropen Ostafrikas und die immerfeuchten Tropen Zentralafrikas. Das besondere daran ist, dass der Fluß als einziges Gewässer dieser Größe einen subtropischen Trockengürtel durchquert. Einfach ausgedrückt, verläuft das Fließgewässer zum Großteil durch Wüste.

Der Nil ist Lebensader für Mensch und Tier

Der Nil

Das Einzugsgebiet des Flusses umfasst ganze 11 Länder und birgt eine riesige Fläche von rund 3.150 Mio. km². Grundsätzlich unterscheidet man zwischen dem Blauen (entwässert das Hochland von Abessinien) und dem Weißen Nil. Der Weiße wird als „Hauptteil“ des Flusses angesehen. Sein Einzugsgebiet ist fünf Mal so groß und zusätzlich ist er um das Zweieinhalbfache länger als der Blaue Teil des Gewässers. Im Laufe der Zeit bildete das Gewässer zahlreiche durchflossene Seen. Zu den bekanntesten gehört der Victoriasee. An den Ufern der Fruchtbarkeitsquelle befinden sich mittlerweile über 26 Großstädte, wobei Kairo einwohnertechnisch die größte ist. Die Wassertemperaturen liegen je nach Jahreszeit zwischen 20 und 30 Grad. Circa 120 Fischarten leben in diesen Fluss, was für ein so großes Gewässer nicht gerade viel ist. Zu den größeren Fischen gehören der Barsch oder der Knochenzüngler. Viele dieser Tiere sind auch in den Nebenflüssen des Fließgewässers beheimatet.

Die Bilder vom Nil stammen von unserem Besuch 2017 und 2019 in Ägypten

Atemberaubende Kulturstätte und Ausflugsziele

Da sich nahe des Wassers viele Menschen angesiedelt haben, sind zur Zeit der frühen Hochkultur zahlreiche Bauwerke entstanden, die noch heute gut erhalten sind. Zum Beispiel begeistert der Luxor-Tempel viele Besucher pro Jahr. Er liegt in der Stadt Luxor in Ägypten. Zusammen mit dem Karnak Tempel und der thebanischen Nekropole wurde der Tempel in den Rang eines Weltkulturerbes erhoben. Anhand der Baumaterialien kann man erkennen, dass der Tempel aus der 12. Dynastie stammt (Thutmosis III.). Besonders beeindruckend ist der Assuan-Staudamm. Er staut den Fluß zum bekannten Nassersee auf. Vor allem die Größe des Stausees ist gigantisch. So erreicht er eine Kapazität von 169 km³! Die Mauer erstreckt sich auf ganze 111 Meter.

Hier lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall. Nicht weit vom Fluss entfernt befindet sich die Tempelanlage Edfu. Erbaut wurde die kunstvolle Anlage circa 230 vor Christus für den Gott Horus. Wer einmal das riesige Fließgewässer besucht, der wird nicht ohne eine Bootsfahrt auf dem Fließgewässer auskommen. Hier sieht der Besucher viele Bauwerke und lernt den Fluss und dessen Bewohner besser kennen. Deswegen lohnt sich eine Sightseeing-Tour per Boot auf jeden Fall. Diese Bootsfahrt kann sich der Besucher circa wie eine Aqua-Safari vorstellen, also ein bunter Mix aus Tieren, Landschaft und Kultur.

Die Rolle des heiligen Wassers im alten Ägyptischen Reich

Vergötterung des Nils

Es ist kein Geheimnis, dass das Gewässer hauptverantwortlich dafür war, dass in diesem Gebiet eine der ersten wirklichen Hochkulturen entstanden ist. Die Überschwemmungen des Flusses sorgten für fruchtbare Erde. So siedelten sich circa um 300 vor Christus immer mehr Menschen in diesem Gebiet an. Inmitten dieser lebensfeindlichen Umgebung entstand eine der größten Flussoasen unseres Planeten. Da es in diesem Gebiet eigentlich nie regnet, ernährte die riesige Wasserquelle wortwörtlich die Menschen und galt als schnellstes und wichtigstes Verkehrsmittel für Warentransporte. Egal ob Steine, Brot, Soldaten, Vieh oder Getreide, alles transportierten die alten Ägypter über den heiligen Fluss. Schnell lernten sie mit dem Wasserhaushalt des Fließgewässers umzugehen und bauten schon zu jener Zeit Ent- und Bewässerungsanlagen, um schlussendlich bessere Ernteerträge zu erzielen. Die Ägypter lernten mit den Jahren die Trockenzeiten vorherzusehen und konnten darauf im Laufe der Zeit besser reagieren. Sie bauten Kanäle, um das Land auch in Trockenzeiten mit genügend Wasser zu versorgen.

Der Nil war und ist für die Ägypter heilig

Auch für den ägyptischen Götterhimmel und die Politik hatte der Fluss großen Einfluss. Trockenzeiten wurden dahingehend gedeutet, dass die Götter verärgert waren und die Menschen für ihre schlechten Taten bestraft werden mussten. Der Pharao galt als Vermittler zwischen den Sterblichen und den Göttern. So wurde auch ihm die Schuld für Trockenzeiten und schlechte Ernteerträge in die Schuhe geschoben. Der ägyptische Gott Hapi war die Verkörperung des Flusses. Die Ägypter beteten also den Fluss an, in der Hoffnung Hapi zufriedenzustellen. Zusätzlich bot der „große Fluss“ wie er von den Einheimischen genannt wurde, ein Zuhause für viele heilige Tiere. Zum Beispiel galt das Krokodil als besonders heilig. Der Gott Sobek, einer der bedeutendsten Götter, wird mit einem Krokodilkopf dargestellt. Das Tier war so wichtig, dass ihm zu Ehren auch andere Tiere geopfert wurden.

Der Nil – Die heutige Bedeutung des Flusses

Auch aus wirtschaftlicher Sicht ist das Gewässer kaum noch aus diesem Gebiet wegzudenken. Er lockt zahlreiche Touristen ins Land und somit wichtige Einnahmen für die Bevölkerung. So profitiert der Staat, als auch der kleine Restaurantbesitzer. Damals wie auch heute, gilt der Fluss als wichtiger Transportweg. Waren, Güter, Maschinen und Sonstiges werden nach wie vor auf den Gewässern transportiert. Die zahlreichen Stauseen sorgen dafür, dass auch in trockenen Zeiten genug Wasser vorhanden ist, um die Felder fruchtbar zu halten. Gerade in Zeiten der Klimaerwärmung hat dieser Fakt besondere Priorität. Heute leben ca. 80 Millionen Mensch an diesem Gewässer und 90 % sind abhängig von ihm.

Der Handelsweg auf dem Nil

Riesige Staudämme wie der Assuan-Staudamm nutzen den Fluss, um eine große Menge an Energie zu erzeugen. Grundsätzlich baute der Staat dem Damm, um die Landwirtschaft zu fördern, Trinkwasserreserven anzusammeln, Arbeitsplätze zu schaffen und neue Industrien in diesem Gebiet entstehen zu lassen. Außerdem ist man versucht, den Wasserspiegel zu kontrollieren, um so katastrophale Dürrezeiten zu verhindern. Das anliegende Kraftwerk verfügt über zwölf riesige Turbinen, die je eine Leistung von 175 Megawatt erzeugen. Der dadurch erzeugte Strom wird nach Kairo geleitet. Zur Anfangszeit der Inbetriebnahme erzeugte das Werk 50% des ägyptischen Strombedarfs. Mittlerweile liegt dieser Wert immer noch bei stattlichen 10 %. Da die Landwirtschaft nach wie vor einen großen Teil der Bevölkerung ausmacht, ist der Nil nach wie vor die Hauptschlagader dieses Gebietes.

Wer mehr interessantes über Den Nil lesen möchte, ist hier genau richtig.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.